Thursday, 12.12.19
home Kletterkurse Sportklettern & Alpinklettern Freeclimbing Klettervereine
Klettern Allgemeines
Klettern Verhaltensregeln
Gefahren beim Klettern
Kletterkurse
weiteres Klettern ...
Klettertechniken
Sportklettern
Alpinklettern
Technisches Klettern
weiteres Klettertechniken ...
Freeclimbing
Freeclimbing - Freiklettern
Klettern - Toprope
Klettern - Vorstieg und Nachstieg
weiteres Freeclimbing ...
Klettern Geländearten
Höhlenklettern
Eisklettern
Gebäudeklettern
weiteres Klettern ...
Klettervereine - Alpenvereine
Deutscher Alpenverein
Schweizer Alpenclub
Regionale Klettervereine
weiteres Klettervereine ...
Kletterrouten, -hallen, -gärten
Kletterregionen in Deutschland
Kletterregionen in der Schweiz
Kletterhallen in Deutschland
weiteres Kletterrouten ...
Klettern und verwandte Sportarten
Schneewandern
Rettungskette
Höhenkrankheit
weitere Sportarten ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Höhlenklettern

Höhlenklettern


Als Höhlenklettern bezeichnet man die spezielle Art des Kletterns in Höhlen, wobei das Höhlenklettern meist mit besonderen Höhlenforschungen (Speläologie)verbunden ist. Um dies durchführen zu können, muss man über eine bestimmte Ausrüstung und viel Erfahrung im Klettern verfügen. Durch spezielle Klettertechniken können sonst schlecht erreichbare Stellen in der Höhle zugänglich gemacht werden.



Vor allem zum erkunden von Schächten wendet man meist die so genannte Einseiltechnik an. Noch bis vor ca. 30 Jahren benutzte man zum überwinden von Höhlenschächten meist Drahtseilleitern, wobei das überbrücken stets mit einem gewissen Risiko verbunden war. Die in Frankreich erfundene Einseiltechnik stellte somit eine gute Alternative zur Drahtseilleiter dar und machte das Erforschen von Höhlenschächten um einiges leichter.

Die Kletterausrüstung beim Höhlenklettern besteht aus einem Brust- und einem Sitzgurt, einem Abseilgerät ( Petzl/ Rack) und speziellen Steigklemmen ( Yümar/ Croll), welche zum Aufstieg verwendet werden. Man benutzt heutzutage fast ausschließlich Speleo- Seile, welche den Vorteil haben, dass sie in jeder beliebigen Länge zu Verfügung stehen und kaum dehnbar sind. Ein all zu dehnbares Seil, wie es beim Sportklettern eingesetzt wird, hat den Nachteil, dass die Forscher erst, nachdem sie auf den Schachtboden angekommen sind, noch einige Meter hochsteigen müssen.

In dem Abseilgerät, befinden sich ein bis zwei Rollen, um die das Seil gewickelt ist, welches der Kletterer in seiner Hand hält. Beim abseilen kann der Kletterer somit die Geschwindigkeit, welche durch die Reibung des Seiles an der Rolle zustande kommt, gut kontrollieren.

Zum Aufsteigen kann man die speziellen Steigklemmen auf verschiedene Weise einsetzten. Entweder man bindet an beide Steigklemmen Fußschlingen, sowie an eine Steigklemme zusätzlich den Brustgurt und schiebt nun nach einander die Steigklemmen nach oben, oder man klettert mit raupenähnlichen Bewegungen die Wand hoch, wobei der Vorteil bei dieser Methode vor allem darin besteht, dass die Kraft beider Beine gleichzeitig eingesetzt werden kann.



Das könnte Sie auch interessieren:
Big-Wall-Klettern

Big-Wall-Klettern

Big-Wall-Klettern Unter Bigwall- Klettern (engl. Große Wand) versteht man das Erklettern besonders großer und aufwendiger Felswände, die meist aus Granit bestehen. Da das Bigwall- Klettern extrem ...
Eisklettern

Eisklettern

Eisklettern Als Eisklettern bezeichnet man das Klettern an gefrorenen Wasserfällen und speziellen Eisformationen. Die Extremsportart wird an Eiswände mit einem Neigungswinkel von 40 – 90° ...
Klettern lernen